Naziaufmarsch am 30. April in Bremen verhindern

Der für den 1. Mai groß an­ge­kün­dig­te „So­zi­al­kon­gress“ der rechts­ex­tre­men NPD für Bre­men ist ver­scho­ben. Er wurde um einen Tag vor­ver­legt – auf Sonn­abend, 30. April. Das be­le­gen par­tei­in­ter­ne Mails, die dem WE­SER-​KU­RIER vor­lie­gen.

Die NPD be­grün­det die Ver­schie­bung damit, dass die Ämter die De­mons­tra­ti­ons­rou­te in weit ab­ge­le­ge­ne Ge­bie­te ab­schie­ben wolle. Bei den Bre­mer Be­hör­den ist der Vor­gang nach In­for­ma­tio­nen des WE­SER-​KU­RIER be­kannt. Eine An­mel­dung des Kon­gres­ses zum neuen Ter­min liegt ihnen vor.

Der Wahl­kampf­lei­ter der NPD in Bre­mer­ha­ven, Pa­trick Wieschke, hat die Ver­schie­bung be­stä­tigt. Sze­ne­ken­ner be­wer­ten sie nicht als tak­ti­sches Ma­nö­ver, son­dern als ein Zei­chen der Schwä­che. Die rechts­ex­tre­me NPD hatte die er­war­te­te Teil­neh­mer­zahl für ihren Kon­gress mehr­fach her­ab­ge­setzt. Zu­letzt war mit knapp 250 Teil­neh­mern ge­rech­net wor­den.

Quel­le: Weser Ku­rier

Egal wo, egal wann – KEI­NEN METER DER NPD und allen an­de­ren Fa­schis­ten!

UP­DATE:

Ar­ti­kel beim NPD-​BLOG und die be­sag­te E-​Mail:
(mehr…)

Teilen:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • Identi.ca